Schatzsuche mit 13 Kindern - Ein Erfahrungsbericht
Schatzsuche mit 13 Kindern - Ein Erfahrungsbericht

Schatzsuche mit 13 Kindern – ein Erfahrungsbericht

Wir werden immer wieder gefragt, mit wie vielen Kindern unsere ausgefuXten Schatzsuchen eigentlich gespielt werden können. Da wir während der Coronazeit mit der Entwicklung von Schatzsuchen begonnen haben, konnten wir diese Frage lange nicht so gut beantworten. Um das zu ändern, haben wir unsere (wundervollen) Schatzsuchen-Test-Familien gebeten, eine Schatzsuche mit größeren Gruppen auszuprobieren und uns Feedback zu schicken. Hier ist ein Erfahrungsbericht von einer Familie, die unsere Zauberer-Schatzsuche mit 13 Kindern im Alter von 11 bis 13 Jahren ausprobiert hat. Viel Spaß beim Lesen.

Erfahrungsbericht: Unsere Schatzsuche mit 13 Kindern

Zum 12. Geburtstag meiner Tochter sollte es etwas ganz Besonderes sein: Eine Schatzsuche für „Große”. Die Herausforderung: 13 Mädels im Alter von 11 bis 13.

Ich hatte mich für die Zauberer-Schatzsuche entschieden, da ich von der „Belohnung” am Ende der Schatzsuche – einem Zaubertrank (Smoothie)- gelesen hatte und mir sicher war, dass dieser ein Highlight für die Mädels sein wird. Außerdem waren in der Gruppe einige Harry Potter-Fans und so war mir deren Interesse schonmal sicher.

Die Zauberer-Schatzsuche
Zur Zauberer-Schatzsuche

Die Vorbereitung der Zauberer-Schatzsuche

Die Vorbereitungen waren am Tag vor dem Geburtstag mit 1,5 Stunden eigentlich gut zu leisten. Lediglich mein alter Laserdrucker machte mir einen Strich durch die Rechnung- die wunderschön ausgearbeitete Vorlage war für den Arbeitsspeicher des Druckers zu groß. So hatte ich nach vier richtig gedruckten Seiten plötzlich einen ganzen Stapel mit Seiten voller Hieroglyphen.

Nach einigem Probieren habe ich dann die Vorlage einfach in „vierer Seiten-Paketen” zum Drucker geschickt, so ging es dann. Nur noch alles durchlesen, ausschneiden und vorbereiten.

Bei der Planung der Strecke wollte ich die 13 Mädels gerne eine größere Runde laufen lassen (um die große Gruppe gut zu beschäftigen) und hatte mir die möglichen Stationen schon überlegt. Hilfreich waren hier die Tipps und Beispiele aus dem ausgefuXten Blog.

Nun alles vor der Tochter gut verstecken und dem nächsten Tag entgegen fiebern.

Der große Tag ist da

Leider war dann am Tag der Feier das Wetter deutlich unbeständiger als angekündigt. Das benötigte Obst habe ich dann trotzdem gleich am Morgen eingekauft und gehofft, dass sich das Wetter noch fängt. Leider war dies nicht der Fall und ich musste kurzfristig umplanen.

Wir haben die Schatzsuche dann im Haus gemacht und ich habe die große Gruppe ein wenig entzerrt, indem ich die Tipps zu den nächsten Stationen nur sehr vage beschrieben habe und die Mädels so an vielen Stellen gleichzeitig suchen mussten:

  • Der erste Platz war ein Hausaufgaben-Platz (wie schon in den Tipps empfohlen). Wir haben jedoch drei Schreibtische und so mussten die 13 Mädels erst alle drei Kinderzimmer absuchen bevor sie das Rätsel dann im Schulranzen gefunden haben.
  • Die Schlüssel waren an einem Ort versteckt an dem man eine große „Schüssel” findet, also in einem Raum mit einer Toilette. Hiervon haben wir im Haus drei. Alle mussten gut abgesucht werden –  die Schlüssel hingen dann versteckt an einem Regal im Gäste-WC…
  • Das Phönix-Rätsel war am Kaminofen in der Asche-Schublade versteckt und die Beschreibung deutete nur vage auf einen Ort des Feuers hin.
  • Den Geist „Oskar” hatte ich in der Tür zwischen Haus und Garage eingeklemmt und an die anderen Zauberstäbe Nieten (ein Tempo Päckchen und eine Socke) angehängt, so dass beim Ziehen der Zauberstäbe die Gegenstände im Fenster der Türe erschienen.

Die Schatzsuche mit 13 Kindern spielen

Alles in allem hatten die Mädchen großen Spaß bei der Schatzsuche und waren mit den Rätseln (insbesondere mit dem Dechiffrier-Code bei den Besen) ganz gut beschäftigt.

Das absolute Highlight war für die 13 Mädchen die Tatsache, dass sie zum Abschluss mit den gefundenen Zutaten den „Zaubertrank”- Smoothie selbst zubereiten durften. Schnippeln, mixen, abfüllen und dabei jede Menge Vorfreude auf das Ergebnis.

Weil wir die Schatzsuche mit 13 Kindern gespielt haben, habe ich vorher die Anzahl der Zutaten verdoppelt. Und ganz ehrlich: Ich habe auch ein Gläschen abbekommen und fand den Zaubertrank dann auch sehr lecker.

Die Schatzsuche hat somit in Ergänzung zu unserer Bastelaktion den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen und die Freundinnen meiner Tochter haben sich auch am nächsten Tag nochmals für den wunderschönen Nachmittag bei ihr bedankt – mehr kann man sich doch nicht erhoffen!

Vielen Dank für die gut vorbereitete Schatzsuche mit der tollen Smoothie Idee!

Weitere Erfahrungsberichte zu unseren Schatzsuchen

Hier gibt es weitere Erfahrungsberichte zu unseren ausgefuXten Schatzsuchen. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und Lesen und einen tollen Tag, wenn Sie mit Ihren Kindern mal eine unserer Schatzsuchen ausprobieren.

Mandy Kriese - Schatzsuchen-Expertin und Gründerin von AusgefuXt - Schatzsuchen & mehr
Mandy Kriese

Mandy Kriese hat gemeinsam mit Jördis Heizmann im Jahr 2019 das Schatzsuchen-Portal ausgefuxt.de gegründet. Mit ihren Schatzsuchen wollen die beiden den Eltern die Vorbereitung für den nächsten Kindergeburtstag erleichtern und gleichzeitig den Kindern ein tolles Abenteuer ermöglichen.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns über Ihren Kommentar.